Die Küchenschlacht 31.01. bis 04.02.2011 mit Alfons Schuhbeck

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Die Küchenschlacht 31.01. bis 04.02.2011 mit Alfons Schuhbeck

      Alfons Schuhbeck leitet also die kommende Woche.

      Die Leibgerichte am Montag sind:

      Blunzenpuffer mit Senfkraut
      von Susanne Pichler

      Selbstgemachte Pasta mit Cabanossi, Kalamata-Oliven und Tomatenjus
      von Martin Diedrich

      Putenschnitzel mit Zitrone und Kartoffelstampf
      von Gardy Schnadwinkel-Kleinemas

      Entenbrust mit Rotweinsauce und Gemüsepappardelle
      von Yvonne Kosinoga

      Lamm-Mignon mit Waldpilzen, Tagliatelle und Knoblauch-Rahmsauce
      von Christian Bondolfi

      Berliner Buletten mit buttrigem Kartoffelbrei und Rosenkohl
      von Kurt Erler

      Horst Lichter darf kosten!

      Ich bin gespannt auf die Blunzenpuffer mit Senfkraut. Ob die nach diesem
      Rezept
      zubereitet werden?
      Die Kandidaten

      Noch einmal ein bisschen ausführlicher: Unter Fonsäs Regie
      geben auch an diesem Leibgerichtsstag fünf Hobbyköche ihr
      bestes, um beim heutigen Juroren Horst Lichter zu punkten.

      Am leibgerichtesten sind für mich die Blunzenpuffer mit Senf-
      kraut und Sahne
      von Susanne, das ist gut gemachte Hausmannskost,
      mit der sie sicherlich bei HL punkten wird.

      Die Berliner Buletten mit buttrigem Kartoffelbrei und Rosen-
      kohl
      von Kurt sind eine reelle Sache und diese Kombi kommt übrigens bei
      mir heute Mittag auf den Tisch.

      Prima finde ich auch die Selbstgemachte Pasta mit Cabanossi.
      Kalamata-Oliven und Tomatenjus
      vom jungen Martin - aber ohne Caba-
      nossi würde mir das Gericht noch besser gefallen. Martins Gesicht
      kommt mir irgendwie bekannt vor - von DpD in einer Hamburger Woche?

      Die sehr attraktive Gardy macht ein Putenschnitzel mit Zitrone und
      Kartoffelstampf.
      Hier wäre mir persönlich das Schnitzel vom Kalb lieber,
      denn Putenfleisch mag ich einfach nicht.

      Yvonne hat Entbrust mit Rotweinsauce und Gemüsepappardelle zu
      ihrem Hauptgericht auserkoren. Da gibt es nix zu meckern, obwohl ich
      Nudeln zur Entenbrust nicht ganz so toll finde.

      Christian mag Lamm-Mignon mit Waldpilzen, Tagliatelle und Knoblauch-
      Rahmsauce,
      wobei nach meiner Meinung der Knoblauch mit den Wald-
      pilzen nicht so harmonisiert.

      Wer scheidet aus?
      Wer hätte das gedacht, die Blunzenpuffer mit Senfkraut sind gerade
      mal so weitergekommnen - diese österreichische Spezialität. Das
      Senfkraut schmeckte HL wirklich gut und er fand es knackig, cremig und würzig.
      Leider schmeckten ihm die Blunzenpuffer ein wenig zu trocken und eine
      Zuschauerin bestätigte das auch.

      Eigentlich wären die Berliner Buletten Horstis Favortit gewesen, aber leider
      bekam der Rentner Kurt seinen Kartoffelbrei nicht hin: Zu viel Petersilie
      verhagelte iHL den Genuss und Lichter befand die Konsistenz nicht buttrig
      sonder wässrig. Leider waren die Buletten wohl auch nicht so gelungen,
      aber warum dies so wahr, verhielt er dann lieber für sich. Kurtl ist also raus.

      Hin und weg war HL vom Lammgericht: »Lamm ist sehr schön gebraten, das
      ist sehr lecker (Knoblauch-Rahmsoße), würde mich wundern, wenn das nicht weiter-
      käme« und am Ende war Christian mit seinem Gerich als erster eine Runde weiter.

      Das Kartoffelpüree oder -stampf von Gardy mochte HL: »Kartoffelstampf ist schön
      sanft, ein bisschen Salz hättte ihm nicht geschadet.« Das dazugehörige Schnitztel
      schmeckte ihm und ihm gefiel die zitronige Note und Gardy war als zweite weiter.

      Sehr angetan war Lichter von der Anrichteweise der selbstgemachten Pasta: »Sieht
      sehr hübsch aus, so richtig mediterran .... die Nudeln sind wirklich gut. Gemüse ist
      sehr lecker.« Der junge Martin war also der dritte im Bunde.

      Als vierte war Yvonne mit ihrem Entengericht weiter: »Entenbrust sehr zart, beim
      Sößchen hätte man noch was machen könnnen«, er konstatierte aber , dass er solche
      Soßen bei Profis schon schlechter gegessen hat. Das dazugehörige Parmesan-
      deckelchen gefiel Lichter und für ihn war das Gemüse sehr knackig und nicht
      schlecht.

      [ot]Btw: Bei uns gabe es vorhin die Berliner Buletten mit Rosenkohl un Kapü. Meine
      Buletten waren schön saftig, das Kapü sehr schön buttrig un der Rosenkohl hatte
      noch ein ganz klein wenig Biss - so wie wir ihn mögen und ein bisschen drübergeträufelte
      Nussbutter tat ihr übriges. :smile: [/ot]
      Martina Kömpel darf gleich über die folgenden VS befinden
      und was sie auf den Tellern vorfindet, klingt alles ganz ansprechend
      und lecker wie ich finde.

      Horst Lichters Favorit war gestern das Lammgericht von Christian.
      Heute kredenzt er ein Lachstatar mit Wodkarahm - eine schöne
      kleine VS und auf dem Foto sieht das ganze aus wie noch ein Gedicht..

      Das zitronige Putenschnitze von Gardy gefile HL auch sehr. Heute
      serviert sie Martina Kömpel Kleine Puffer mit Matjes-Tatar. Bei den
      beiden Tatars hätte ich die Qual der Wahl! Ob es MK genauso geht?

      Der junge Martin möchte die Jurorin mit seinem Asiatischen Rind mit
      Rucola-Salat und Buttermilsch-Limetten-Schaum
      bezircen. Ich finde
      diese VS sehr raffiniert.

      Den vierten Platz belegte Yvonne gestern mit ihrer Entenbrust und heute
      möchte sie mit ihrem Tomaten-Ananas-Brotsalat mit Hähnchenbrust-
      Streifen punkten.
      Ob ihr dies gelingen mag. Ich hege so meine Zweifel,
      denn dieses Salätchen ist ratzfatz gemacht und vom Schwiertigkeitgrad her
      eine leichtere Übung. Schön angerichtet ist dieser Brotsalat auch nicht.

      Mein Favorit war gestern das Gericht von Susanne, nämlich die Blunzenpuffer
      mit Senfkraut; Lichter begeisterte aber nur das Senfkraut, die Blunzenpuffer
      waren ihm zu trocken. Von Susanne gibt es das einzige Süppchen des Tages,
      namlich eine Gratinierte Knoblauch-Rahmsuppe mit Garnelen-Spieß. Dieses
      Süppchen kann sehr lecker sein, wenn mann versteht, den Knoblauch richtig
      zu dosieren.
      Yvonne ist mit ihrem Brotsalat ausgeschieden. Martina Kömpel
      schmeckte dieser Salat zwar, aber sie fand die Zutaten zu grob
      geschnitten und die Darreichung wohl auch nicht so prickelnd -
      wie ich ja auch fand. :wink:

      Gardy, die Aida-Clubschiff-Animateurin (@ Goldi :biggrin: ) kam weiter, weil
      MK vom Matjes-Tatar angetan war, obwohl sie die dazugehörigen
      Sahnepuffer nicht ganz so gelungen fand.

      Als erstes weitergewunken wurde der junge Martin mit seinem
      asiatischen Rind, denn Kömpel fand das Fleisch sehr zart und
      gut gebraten. *

      Obwohl das Lachstatar des Schweizers Christian nach Kömpels
      Meinung nicht genug nach Lachs schmeckte, war Christian als
      zweiter weiter, weil alles andere vom Geschmack her stimmte
      und besonders gefiel ihr die sehr schöne und gekonnte Anrichte-
      weise - mir auch. :wink:

      Das Knoblauchsüppchen kam bei MK an, es schmeckte ihr und die
      Garnelen waren nach Kömpels Meinung sehr gut gebraten.

      * Bei der Rezeptbeschreibung ist dem ZDF ein Fehler unterlaufen:
      Die Sojasoße muss mit 200 ml flüssigem Honig reduziert werden.
      Der Honig ist in den Zutaten aufgelistet, aber wurde dann vergessen.
      Martin hat ihn aber benutzt, darauf habe ich sehr geachtet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „voxpopuli“ ()

      kleeberg meinte, er hätte vorab jede menge spass gehabt, genau bis zu dem zeitpunkt, als er als juror tätig wurde.
      interessant in dem zusammenhang, dass schuhbeck heute bekundete, dass er zum ausscheiden der gestrigen kandidatin wohl völlig anderer meinung war.

      richtig gut gefallen hat mir heute der seeteufel, der auch als erstes weiterkam - optisch gewöhnungsbedürftig sicherlich der rote risotto, welchen kleeberg dann aber in den höchsten tönen lobte.

      am ende kamen die beiden rinderfilets weiter, die entenbrust von christian ist raus.
      gib deine träume nicht auf - schlaf weiter :D

      das wird heute gekocht:

      Kalbsschnitzel mit Sherrysauce und Kräuterseitlingen
      Mokkamousse mit Orangenfilets
      - Susanne Pichler

      Schweinelende im Speckmantel mit Waldpilzrisotto
      selbstgemachte Rote Grütze
      - Martin Diedrich

      gebratener Lachs mit Grünkohl und Salzkartoffeln
      Curry-Bananen-Ragout mit Mascarpone-Kokos-Creme
      - Gardy Schnadwinkel

      Testesser ist heute Kolja Kleeberg
      Peace On Earth

      :yes:
      Kolja Kleeberg lobte gestern Susannes Rotweinrisotto
      in den höchsten Tönen: »Boah, das ist aber gut, ich habe es
      selber mal schon öfter probiert, Rotweinrisotto hinzukriegen ...,
      soll ich euch was sagen, mir ist es noch nie so gut gelingen wie
      dieser wunderbare harmonische und runde Risotto.«
      Allein schon deswegen ist sie verdient in der heutige
      Runde anzutreffen. Ihr heutiges Kalbsschnitzel mit
      Scherrysauce und Kräuterseitlingen
      finde ich klasse und
      das Mokkamousse mit Orangenfilets ist eine stimmige
      Angelegenheit, weil zu allen schokoladigen Puddings oder
      Cremes passen Früchte mit einer säuerlichen Note.

      Martins Seeteufel mit Erbsenpüree war auch ein stimmiges Gericht,
      Kolja fand den Seuteufel saftig und des Erbsenpüree gelungen.
      Heute also macht Martin Schweinelenden im Speckmantel mit Waldpilzrisotto.
      Das ist natürlich lecker! Als Dessert gibts von Martin Rote Grütze
      mal anders mit Minze.
      Ich kenne dieses Dessert unter dem Namen
      errötendes Mädchen. Auch lecker.

      Von Gardy gab es gestern so eine Art Geschnetzeltes vom Rinderfilet mit
      Wokgemüse, was Kolja alles im grioßen und ganzen gut fand, aber es
      fehlte ihm die persönliche Note. Heute versucht sich die flotte Gardy :wink: mit
      Gebratenem Lachs mit Grünkohl und Salzkartoffeln. Ob das mal gut geht.
      ich persönlich mag so kurz gebratenen Grünkohl überhaupt nicht.
      Als Dessert hat sie sich Curry-Bananen-Ragout mit Mascarpone-Kokos-
      creme
      ausgedacht. Wer Bananen gerne isst, für den ist es das richtige
      Dessert.

      @ Definanne: Kolja Kleeberg muss heute als Juror noch einmal ran.
      Nun ist es also so gekommen, wie ich es schon im Vorfeld vermutet
      hatte, Gardy ist mit ihrem Grünkohlgericht mit Lachs gescheitert,
      weil der Grünkohl Kolja überhaupt nicht geschmeckt hat - er empfand
      ihn vom Geschmack her als zu süßlich, was nach seiner Meinung an
      zu vielen Zwiebeln lag. (Lt. Rezept waren es gerade mal zwei Zwiebeln,
      die aber mit Zucker karamellisiert wurden; Zucker war also der Übeltäter! :wink: )
      Der Lachs war allerdings sehr gut gebraten, aber in der Hitze des Gefechts
      vergaß Gardy ihn zu würzen. Es fehlte Salz!!! Und ihr Dessert sah auf dem
      Teller nicht überzeigend aus, es war nicht schön angerichtet - es sah
      pampfig aus.

      Der beste Koch des Tages war definitiv Martin, denn seine Schweine-
      ländchen gerieten ihm bravourös, sein Waldpilzrisotto war gut abge-
      schmeckt und sehr lecker, Kolja bemängelte nur ein ganz klein wenig
      die gewisse Schlotzigkeit, war aber trotzdem voll des Lobes für Martin.
      Martin konnte natürlich auch mit seinem leckeren Dessert punkten.

      Anfangs bemängelte Kolja Kleeberg den mangelnden Arbeitsaufwand,
      den Susanne für ihr Kalbsschnitzel benötigte, aber das gut gebratene
      Schnitzel und die vorzüglich abgeschmeckte Sherrysauce machten
      das bei KK wieder wett. Und Susannes Mokkamousse tat ein übriges.

      Martin und Susanne sind verdient im morgigen Finale