Kitchen Impossible

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Morgen geht´s los - hier mal die Sendetermine:

      Tim Mälzer vs. Maria Groß (29.01.2017)

      Tim Mälzer vs. Hans Neuner (05.02.2017)

      Tim Raue vs. Meta Hiltebrand (12.02.2017)

      Tim Mälzer vs. Holger Bodendorf (19.02.2017)

      Christian Lohse vs. Roland Trettl (26.02.2017)

      Roland Trettl vs. Peter Maria Schnurr (05.03.2017)

      Tim Mälzer vs. Tim Raue (12.03.2017) würdiges Finale! :evil:
      Halbzeit bei kitchen impossible.
      Bis vorhin dachte ich ja noch: Mälzer - große Klappe wie immer - aber er kriegt irgendwie etwas auf die Teller.

      Und bei Maria Groß hatte ich gar keine Ahnung/Erwartung, ich hab sie ja noch nie kochen sehen oder kochen erlebt, nicht mal im TV. Aber jetzt weiß ich, warum ich sie als Jurorin in der KS nicht mit offenen Armen willkommen geheißen habe. So zeigt man sie uns in der Sendung:
      Sie ist relativ unbeschlagen, beratungsresistent und klebt an Rezepterfahrungen. Ehemals Stern - aha. Wieso?
      Das schlimmste für mich: Hitze im Überfluss am Kessel. Mälzer: "Ötzi in Soße" - das trifft es genau.

      Meine Erinnerungen an Ungarn sind aus der frühen Campingzeit und aus Besuchen in den Schwesterstädten, da gab es mehrmals so ein Pörkölt aus dem Kessel, teilweise mit Schweinepfoten drin für Geschmack und Bindung. Aber immer zuerst die Zwiebeln - dann das Fleisch - und keines falls rühren, höchstens mal den Kessel schütteln/drehen.
      Suppengrün/Wurzelgemüse war auch keines dran.
      Ich bin jetzt mal gespannt, wenn er zusieht, was f.p. dazu zu schreiben hätte, so als angelernter Donauschwabe.
      Auf alle anderen Beiträge im Nachgang bin ich natürlich genauso gespannt. :thumbsup: Bert
      Ich habe einen starken Willen - wann ich net will, will ich net! :verlegen:


      Zweite Halbzeit.
      Jetzt sind Aufgaben dran, die für den Otto-Normal-Sternekoch nicht/kaum zu lösen sind.
      Wer kocht schon molekular oder im Erdloch? Ich nicht. Da hat man keinerlei Anhaltspunkt zu Garzeiten etc.

      Maria Ostzone klingt wie Eislaufen, flucht und redet wie ein Bierkutscher, kocht unberechenbar. Tim klingt wie immer, kommt nur mit den Punkten in Führung, bei den Ausdrücken hängt er hinterher, kocht irgendwie.

      Jetzt stelle ich mir mal vor, woher bekommen die Köche, die ja in einem Alltag drinstecken, diese Ideen aus aller Welt, wo könnte ich denn den Konkurrenten hinschicken? Wer macht das? Eine Redaktion.
      Damit stellt sich die zweite Frage? Was ist echt - inszeniert - gefaked? Wahrscheinlich mehr als mir lieb ist.
      Aber es ist zumindest für jemand kochafinen einigermaßen unterhaltsam. Was will man mehr?
      Im "Dschungel", also der Farm mit Faketeichen und Madenzuchtstationen geht es ekliger zu, :dontknow: Bert
      Ich habe einen starken Willen - wann ich net will, will ich net! :verlegen:


      Das Ergebnis ist im Spoiler, falls jemand sich die Spannung erhalten will :11z: Bert

      Spoiler anzeigen
      Tim hat den Vorsprung, den er sich mit dem "Pizzateigstrudel" in Prag erkämpft hat
      im Teil 2 verteidigen können, Maria konnte nicht genug aufholen. Langeweile über weite Strecken.
      Ich habe einen starken Willen - wann ich net will, will ich net! :verlegen:


      Deutscher Fernsehpreis 2017 für Tim Mälzer und "kitchen impossible" :thumbsup:

      Hat u.a. "Bares für Rares" mit Horst Lichter abgehängt.
      btw. in einer anderen Kategorie ist Hensslers Grill abgebrannt . . .

      3 Stunden Verleihung, die nicht live übertragen werden, sondern in 45 Minuten reingequetscht wurden beim ZDF
      unter dem nichtssagenden Titel "leute heute spezial" :dontknow: Bert
      Ich habe einen starken Willen - wann ich net will, will ich net! :verlegen:


      Goldi schrieb:

      ich find diese Sendung einfach klasse, zudem mag ich den "Prolet" Mälzer, bei ihm scheiden sich ja oft die Geister

      Ich mag Mälzer auch
      Ich kann mich noch erinnern (früher :) ) als er in der Vorabendzeit zunächst alleine, dann auch als Schnibbelhilfe mit seiner Freundin, Kochen gezeigt hat. Einfache Gerichte, schnell und unkompliziert. Plötzlich präsentierte er einen "Freund", der soeben aus Amerika zurückgekehrt war um zusammen mit seinem Vater in HH zu betreiben. Damals fand ich diesen Freund furchtbar langweilig und linkisch und hab mir diese Sendung deswegen nicht mehr angeschaut. Heute ist dieser Freund dicke im Geschäft und wird gegrillt :) 8)
      Wenn du Frieden willst, putz deine Reisschale
      (aus China)
      Ich würd heute gerne schauen, weil der Hans Neuner mir bisher gänzlich unbekannt ist ( müsste höchstens ml Gockel nach ihm ....) aber hier läuft grade mal nur das Erste, zu Hause setz ich mich dann sicherlich nicht noch so lange hin wegen der Wdhlg.
      und auch heute hab ich den satz des pythagoras bisher nicht gebraucht :D

      Goldi schrieb:

      Nudelbert schrieb:

      Deutscher Fernsehpreis 2017 für Tim Mälzer und "kitchen impossible"

      :anfeuer: :hoppi: :anfeuer: :hoppi:

      ich find diese Sendung einfach klasse, zudem mag ich den "Prolet" Mälzer, bei ihm scheiden sich ja oft die Geister :rauch:


      Nachdem Mälzer meinte , Barbara Schöneberger als '' Tittending '' bezeichnen zu müssen ( höre ich da Donald Trump Verschnitt 8| ) ist er für mich nur noch ein armes Würstchen :thumbdown: Er ist kein Prolet , er ist ein ............ sachichnich aber ist wie ........... fast so wie Tierpipi :saint: :evil:
      Ich gehöre ja zu den ausgesprochenen Nichtmälzerfans. Seine Kocherei ist nun so gar nicht meins und als Typ ist er mir wirklich zu derb. Hat ja immer alles seine zwei Seiten, mir imponiert an ihm, dass er sich diesen Herausforderungen stellt, an seine Grenzen kommt und seine Selbsteinschätzung als Großmaul unumwunden zugibt.

      Ich hatte ja von der letzten Staffel so einiges gesehen und mir gefiel die Idee dahinter, nämlich die, sich mit allen Sinnen einem Gericht zu nähern, zu betrachten, zu erschmecken und zu versuchen es genauso hinzukriegen, ohne das Rezept und die Zutaten zu kennen. Ob das jetzt gleich fernsehpreiswürdig ist, sei mal dahin gestellt. Vielleicht muss man es im Vergleich zu andren Formaten sehen, dann passt es wieder.

      Mir gefällt daran auch, dass man andre Köche erlebt, die sich auch in diese ungewohnte Situation begeben und ein Scheitern auf breiter Linie riskieren. Auch fremde Küchen, Zubereitungsweisen und Zutaten, die Sprache und das Einkaufen kann sich unter Umständen sehr schwierig gestalten.
      Was mir nicht gefällt, ist dieser martialische Umgangston zwischen den Köchen und einer fast schon zelebrierten Fäkalsprache. Jedes dritte Wort ist Shit, Sch...Fu.. Fi... (Fernsehpreis?)

      Im Nachgang wurde die Heimat von Hans Neuner gezeigt. Ich war früher oft dort zum Langlaufen und Bergsteigen. Das Gasthaus der Eltern war damals schon bekannt für gute regionale Küche, wir haben öfter dort gegessen. Ich vermute, dass zu der Zeit Hans Neuner noch in Abrahams Wurstkessel schwamm, oder zumindest noch als kleiner Hosenmatz durch die Küche stapfte. :)

      Aber noch zu gestern. Ich habe ab 22:00 Uhr gesehen, Mälzers erstes Ziel habe ich komplett verpasst. Aber Hans Neuner hat sich gut geschlagen, sowohl in Israel als auch in Schweden. Das Räuchern des Rentierhackbratens im Tippi hatte was. Spannend auch die Würzung des Pastinaken Pürees mit Engelwurz. Das kennt man bei uns in der Küche weniger, eher als Arznei, oder als Tee bei Verdauungsproblemen.
      Die Herausforderung für Tim in Hamburg beim 2 Sternekoch Kevin Kehling war sehr spannend. Ich fand, er hat sich dem sehr kleinteiligen Fisch und Meeresfrüchte Teller überraschend gut genähert. Offensichtlich waren unter den Verkostern wirklich fast nur echte Feinschmecker, die das Gericht gut kennen und deswegen den Unterschied sehr genau erschmecken konnten, deswegen hat er wirklich wenig Punkte einheimsen können und das Duell verloren.
      Jeder möchte seinen Senf dazugeben, aber keiner das arme Würstchen sein. (Helga Schäferling,* 1957)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Haendlmaierin“ ()

      Haendlmaierin schrieb:

      Ich gehöre ja zu den ausgesprochenen Nichtmälzerfans. Seine Kocherei ist nun so gar nicht meins und als Typ ist er mir wirklich zu derb.
      ...
      Was mir nicht gefällt, ist dieser martialische Umgangston zwischen den Köchen und einer fast schon zelebrierten Fäkalsprache. Jedes dritte Wort ist Shit, Sch...Fu.. Fi... (Fernsehpreis?)



      Mälzer finde ich ganz furchtbar!
      Seine ständige Protzerei und die immer gleichen langweiligen Schimpfworte ( es gibt doch so schöne!!) dient wahrscheinlich nur der Pflege seines stereotypen Images.
      Das braucht man ja als "TV Star".... haha. ;)
    • Benutzer online 3

      3 Besucher