Heidelberg/Mannheim, DI 13.3.18: Raimund

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Heidelberg/Mannheim, DI 13.3.18: Raimund

      Raimund, 71 Jahre:
      • Vorspeise: 'Aubergines farcies' Gefüllte Auberginenröllchen nach Monets Rezept
      • Hauptspeise: Bouillabaisse nach Renoirs Rezept
      • Nachspeise: 'Crème Moka': Mokkacreme mit Früchten nach Monets Rezept
      (Alle Angaben ohne Gewähr)

      Die Zukunft war früher auch besser!
      (Karl Valenzin)

      Impressionen, beeindruckt von französischen Impressionisten - das hat doch was!
      zwar ist Raimund, nur wenig jünger als ich, auch schon nimmer Zeitzeuge jener Zeit (wie schade!), doch faszinieren auch uns z.B. die Bilder "Monets Garten" (die wunderbare Sonderausstellung in Zürich 2004/05 haben wir - damals noch recht mobil - mit einer Schweizer Freundin besucht).
      ob Raimunds Kochkunst daran heranreicht??
      Wissen ist Macht.
      Unwissen macht auch nichts.
      "Zu Gast bei Monet" ist in der Edition Styria erschienen und kostet 29,95 Euro.

      Claude Monet war nicht nur ein berühmter Maler, sondern auch ein
      passionierter Gourmet. Der kleine Ort Giverny nordwestlich von Paris war
      sein Refugium: In seinem Haus inmitten einer traumhaften Gartenanlage
      mit den berühmten Seerosenteichen bewirtete der Künstler seine
      zahlreichen Freunde mit gutbürgerlichen und gleichzeitig höchst
      delikaten französischen Gerichten. Die in seinem Nachlass befindlichen
      Carnets de Cuisine – originale Rezeptaufzeichnungen Monets – lassen bis
      heute an den Genüssen von damals teilhaben. Käsesoufflé, Fischsuppe,
      Kartoffelpastete, sautiertes Hühnchen, feine Tartes, Biscuits, Crèmes:
      In den Rezepten ist die ganze Bandbreite von Vorspeisen, Suppen,
      Fleisch-, Fisch- und Gemüsegerichten, Saucen und Beilagen bis hin zu
      zahlreichen Desserts zu finden. Der vorliegende Band wählt aus den
      überlieferten 180 Rezepten die besten 60 aus und stellt sie in
      ausführlichen Kochanleitungen und verführerischen Bildern vor. Ein üppig
      illustrierter Abriss über Monets Leben und Werk vervollständigt dieses
      Buch und macht es zu einer ganz besonderen Einladung in die Welt des
      großen Impressionisten.

      Es gibt auch :
      Zu Gast bei Renoir. Der grosse Maler als Gourmet. Mit 60 Rezepten.




      Es muss nicht immer alles Sinn machen. Oft reicht es schon, wenn es Spass macht.

      @chilli

      Danke für die Info. Leider zu spät, denn ich habe schon getippt.
      Aber vielleicht sind die Teilnehmer auch so uninformiert wie ich, dann könnte es wieder passen.
      Am Ende ist die Punktevergabe sowieso eine Art von Lotterie, =O Bert
      Ich habe einen starken Willen - wann ich net will, will ich net! :verlegen:
      Sehr animierendes Menü. Ich werde Ostern den Gästen in etwa jenes anbieten:
      VS: Buttervariationen a la Beuys.
      HS: Schafskopf, garniert mit menschlichen und tierischen Exkrementen in blutrotem Aspik nach Francis Bacon
      NS: Eisbombe, umringt von Klein-Blue-gefärbten Marzipanwürfeln mlt flüssigem Schokokern.
      Ich liebe beim Gespräch auf dem Tisch das Licht einer Flasche verständigen Weines.
      (Pablo Neruda)

      chilli schrieb:

      "Zu Gast bei Monet" ist in der Edition Styria erschienen und kostet 29,95 Euro.

      chilli schrieb:

      Es gibt auch :
      Zu Gast bei Renoir. Der grosse Maler als Gourmet. Mit 60 Rezepten.

      ... und weitere wunderschöne Bände aus dieser Edition.
      vor einigen Jahren, als wir noch jedes Jahr in die Provence fuhren, zum Dilettieren im Sommerhaus unseres Ulmer Maitre, dessen Lebensgefährtin uns gar köstlich in die Küche der Provence einführte, schenkte mir Marika édes: "zu Gast bei Cezanne".
      Ich glaube, Kunst & Genuss verbindet eine intensive Liaison, immer schon ...
      Wissen ist Macht.
      Unwissen macht auch nichts.

      Pestolore schrieb:

      Sehr animierendes Menü. Ich werde Ostern den Gästen in etwa jenes anbieten:
      VS: Buttervariationen a la Beuys.
      HS: Schafskopf, garniert mit menschlichen und tierischen Exkrementen in blutrotem Aspik nach Francis Bacon
      NS: Eisbombe, umringt von Klein-Blue-gefärbten Marzipanwürfeln mlt flüssigem Schokokern.


      Danke, dass ich nicht eingeladen bin, aber ich hätte eh absagen müssen: Zeitmangel ^^

    • Benutzer online 1

      1 Besucher