Schaumburger Land, Fr 18.1.19: Jessica

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      f.p. schrieb:

      Jessica: zu viel gewollt, zu wenig gekonnt.
      fangen wir an mit Elmars Kommentar zum Kartoffelkleister (von Jessica als "Stampf" angepriesen): "da war die Stärke freigesetzt" -
      Kartoffeln stundenlang im Wasser, Zwiebeln stundenlang geschnitten, Tatar kam fertig vom befreundeten Koch ….
      dann hat sie den Trüffel mit dem Messer grob geschnitten (für'n Trüffelhobel hat's Budget wohl nicht gereicht, aber auch mit Messer ginge es besser);
      dann kam Fabrikfond zum Einsatz, Saucenbinder aus der Packung verhunzte die Kalbsjus, Mayo aus der Tube, und schließlich stürzte sie eine viel zu blasse Tarte ….
      nein, das war mir nicht mehr wie 6 Punkte wert.


      Ja Friedrich, sie hatte es probiert, Saucenbinder, besonders der in der braunen Packung zu den edlen Kalbstbäckchen das wird doch wie Tapetenkleister, sie sagte doch die Sauce muß noch reduzieren, das war wohl nichts.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Dieterhg“ ()

      (Koch-)Kunst kommt von Können...na, und da war heute nicht sehr viel zu sehen.
      Es gab wenige Komponenten, die wirklich gut gelungen waren (und die Gäste haben ja die Zubereitung nicht gesehen!):
      VS: Die Suppe war bestimmt lecker. Von der Rote Bete-Beilage und dem Salat hätte es ruhig etwas mehr sein können. Das Gehackte mit den groben Zwiebelstücken und den Trüffelflatschen hätte ich nicht haben müssen. Wo war eigentlich dieses matschige Brot?
      Habe keinen was essen sehen.
      HG: Die Bäckchen sind ihr wohl gut gelungen. Und das Sellerie- Petersilienpüree auch.
      Der Kartoffelkleister mit Trüffelöl (synthetisch?) sah schon eklig aus.
      NS: Das Eis muss sehr gut geschmeckt haben und sah cremig aus. Die Tarte muss lauwarm sein und es müssen säuerliche Äpfel...Boskop z.B....sein und weniger Zucker und etwas Zitronensaft, damit es nicht nur süß ist.
      Insgesamt hat sie sehr freundliche Punkte bekommen, die sicher auch was mit der Stimmung und dem freudigen Ereignis zu tun haben.
      Und die Stimmung war wieder prima. Im Trailer haben sie etwas anderes gesungen und zusammen?! Eine nette Runde! Auch Sabine! Grins!
      Die heutige GG...eine sehr hübsche Frau mit einem sympathischen Mann, machte für mich die ganze Woche einen sehr unentspannten Eindruck. Und das war heute auch so.
      Ganz unabhängig von der Tantengeschichte.
      Schade, dass die Hunde so "im Dunkeln" blieben. Man sah von weitem ein Foto von einem hellen kleinen und einem dunklen etwas größeren. Hätte mich interessiert.
      In diesem Haus hätte ich mich nicht wohlgefühlt. Zu kühl, zu weiß, zu clean und ohne "Gemütlichfaktor". Aber es ist eben ihr Geschmack.
      Und diese Mützen sind einfach eine blöde Modeerscheinung.
      LG Karin
      Solange es an Kenntnis fehlt, sei man vorsichtig mit dem Urteilen.

      Rentier schrieb:

      In diesem Haus hätte ich mich nicht wohlgefühlt. Zu kühl, zu weiß, zu clean und ohne "Gemütlichfaktor". Aber es ist eben ihr Geschmack.

      mich hat's fasziniert.
      es erinnert mich sehr ans Bauhaus, und heuer wird ja "100 Jahre Bauhaus Dessau" gefeiert.
      für mich eines der faszinierendsten Projekte in Europa nach dem 1. Weltkrieg.
      kennt ihr z.B. die "Weissenhof Siedlung" in Stuttgart?
      Wissen ist Macht.
      Unwissen macht auch nichts.

      f.p. schrieb:

      Rentier schrieb:

      In diesem Haus hätte ich mich nicht wohlgefühlt. Zu kühl, zu weiß, zu clean und ohne "Gemütlichfaktor". Aber es ist eben ihr Geschmack.

      mich hat's fasziniert.
      es erinnert mich sehr ans Bauhaus, und heuer wird ja "100 Jahre Bauhaus Dessau" gefeiert.
      für mich eines der faszinierendsten Projekte in Europa nach dem 1. Weltkrieg.
      kennt ihr z.B. die "Weissenhof Siedlung" in Stuttgart?


      Die Weißenhof-Siedlung in Stuttgart kenne ich nicht. Aber ich liebe die Werkbundsiedlung in Wien. Habe gerade nachgelesen und meine Vermutung hat gestimmt: Vorbild dafür war die Weißenhof-Siedlung in Stuttgart...
      @f.p. - hast du von der Siedlung in Wien schon mal was gehört oder sie gar gesehen?
      Wer nicht genießt, ist ungenießbar... (Konstantin Wecker)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Jane Doe“ ()

      Jane Doe schrieb:

      Die Weißenhof-Siedlung in Stuttgart kenne ich nicht. Aber ich liebe die Werkbundsiedlung in Wien. Habe gerade nachgelesen und meine Vermutung hat gestimmt: Vorbild dafür war die Weißenhof-Siedlung in Stuttgart...
      @f.p. - hast du von der Siedlung in Wien schon mal was gehört oder sie gar gesehen?

      In der Weißenhof-Siedlung war ich vor ca.25 Jahren öfters zu Besuch, habe auch eine Führung mitgemacht und dabei von der Wiener Werkbundsiedlung gehört - besucht haben wir sie bei unseren vielen Umfahrungen von und wenigen Besuchen in Wien leider nie.
      Dein Avatar verrät dein Architektur-Faible. Welches Gebäude in Wien ist es?
      Wissen ist Macht.
      Unwissen macht auch nichts.
      Elmar hat´s gerockt, zu Recht, auch wenn ich ihn nicht auf Platz 1gesehen habe.
      Gratuliere. Die Platzierung zeigt, dass auch die „Leute in der Jugend des Alters“, so sagt jedenfalls ein bekannter Fernsehkoch, den jungen Leuten doch noch zeigen können, wo „der Bartl den Most holt“.
      Die Platzierung gebe ich ja nur aufgrund der Menuekarte ab.
      Für mich las ich das Menue von gestern als das Gewinnerdinner.
      Aber Platz 1 gibt es ja nicht nur nach dem Lesen sondern auch nach der Ausführung.
      Da haben wir es am Fernseher gut getroffen, denn wir können den GG bei der Zubereitung beobachten, bzw. was die Macher uns sehen lassen.
      Ich habe u.a. gesehen:
      VS: so dicke und auch noch unregelmäßige Scheiben Trüffel? Das Mundgefühl muss grauslich sein. Tatar sah homogen aus
      HS: Soßenbinder würde ich nicht unbedingt als erstes im Kühlschrank suchen. In meiner Küche müsste ein jeder lange suchen. Das steht nämlich gleich neben dem Maggi, das auch nicht zu finden ist. Ein Glück, dass der Ehemann in der Küche sich besser auskennt. Ich würd schon mal den einen oder anderen Spruch rauslassen, wenn ein Teil nicht dahin hingeräumt wird, wo es sonst seinen Platz hat. Ein Griff und ich muss es greifen können. :D
      Zum KaPü wurde alles schon gesagt.
      Trüffelöl: da war kurz das Etikett auf der Flasche zu erkennen, so was Grünes. Ich glaube, das kam mir bekannt vor; ist aber nicht in einem richtigen Feinkostladen zu haben
      NS: War nur Eis und Äpfel. Die Gäste meinten, es war zu süß. Denke ich auch. Diesmal kein berühmter Fruchtspiegel ? :D
      Das Eis hat die GG schön cremig hinbekommen, hätte ich nicht gedacht.

      Mir hat gefallen, was die GG und ihr Mann aus einem älteren Haus gemacht haben, klare Konturen, auch innerhalb. Naja, die Küche plant jeder selber. Ein Fenster direkt zur Straße ist toll, habe ich auch. Mein Nachbar sagt immer, ich bin in meinem Jägerstand. ;)
      Und auch mit Abendbeleuchtung sah das Haus toll aus. Nur das Flachdach störte mich etwas, Flachdächer sind auch heute noch anfälliger und können undicht werden.
      Wenn du Frieden willst, putz deine Reisschale
      (aus China)

      f.p. schrieb:


      Dein Avatar verrät dein Architektur-Faible. Welches Gebäude in Wien ist es?


      Ein Gemeindebau in Wien im 21. Bezirk. Einer der berühmten und typischen Bauten aus den 20er Jahren, die von den Sozialdemokraten errichtet wurden ("das rote Wien"), um menschenwürdige Wohnmöglichkeiten zu schaffen.

      Diese Uhr gehört zur Gartenstadt, später umbenannt in Karl-Seitz-Hof.
      Wer nicht genießt, ist ungenießbar... (Konstantin Wecker)

      Jane Doe schrieb:

      f.p. schrieb:


      Dein Avatar verrät dein Architektur-Faible. Welches Gebäude in Wien ist es?


      Ein Gemeindebau in Wien im 21. Bezirk. Einer der berühmten und typischen Bauten aus den 20er Jahren, die von den Sozialdemokraten errichtet wurden ("das rote Wien"), um menschenwürdige Wohnmöglichkeiten zu schaffen.

      Diese Uhr gehört zur Gartenstadt, später umbenannt in Karl-Seitz-Hof.


      Sehr interessant ! Schön, was man hier alles nebenbei noch erfahren und lernen kann! :)
      In Dessau waren wir vor etwa fünf Jahren.
      Viele wollen etwas sein, kaum einer will was werden!
    • Benutzer online 1

      1 Besucher