Leipzig, Di 29.1.19: Heike

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Herrje, die Herren tun ja so, als würden sie verhungern, weil der HG ein bisschen gedauert hat.
      Das war so im Mittelalter, wer am Tisch weg verhungert, wurde kommentarlos unter den Teppich gekehrt. :evil:
      Die meisten Hühner werden schon als Eier in die Pfanne gehauen!
      Heike ist ja wirklich sehr bemüht.
      aber man hat zuweilen den Eindruck, dass sie sich selbst ein wenig im Wege steht.
      und wenn dann der Rolf die Küche stürmt und dort tatsächlich im Wege steht und der armen Heike in den Ohren liegt ("sie hat mir gar nicht zugehört!!!") - dann kann sie einem direkt schon leid tun.
      wir werden wohl noch schlimmere Abende mit dem Elefanten Rolf im Porzellanladen erdulden müssen!
      hoffentlich liegt Heike wenigstens 1 Punkt vor Rolf!
      "Wie lange ich lebe, liegt nicht in meiner Hand - wohl aber, dass ich lebe, solange ich lebe".
      (Seneca)

      f.p. schrieb:

      Heike ist ja wirklich sehr bemüht.
      aber man hat zuweilen den Eindruck, dass sie sich selbst ein wenig im Wege steht.
      und wenn dann der Rolf die Küche stürmt und dort tatsächlich im Wege steht und der armen Heike in den Ohren liegt ("sie hat mir gar nicht zugehört!!!") - dann kann sie einem direkt schon leid tun.
      wir werden wohl noch schlimmere Abende mit dem Elefanten Rolf im Porzellanladen erdulden müssen!
      hoffentlich liegt Heike wenigstens 1 Punkt vor Rolf!


      Dein Wort in Gottes Ohr, aber ich glaube nicht, dass sie mehr Punkte bekommt.
      Heike - tretet ein und greifet zu!

      Mottoabende sind beim perfekten Dinner von jeher ein eher gewagtes Unterfangen! Treffen doch Gäste auf Informationen die für sie nicht immer von Interesse sind und in ihrer Bedeutung nur für den Gastgeber erschließen!

      Heike traut sich auf dieses Minenfeld! Mittelalter, ist das Schlagwort und wie so oft wird gerne vergessen, dass diese Zeit vom 6 bis zum 15 Jahrhundert gedauert hat und es das "klassische" Mittelalter nicht gab. Auf der anderen Seite ein großer Vorteil, ohne große Sorgen kann die heutige Gastgeberin Lebensmittel und Zubereitungsarten mixen. Weißes Brot aus feinem Weizenmehl trifft auf Kartoffeln, rote Bete auf Perlwein und Rohrzucker auf Zimt. Es gibt einen klassischen Eintopf, bunten Kartoffelstampf und natürlich, eine feurige Showeinlage! Stroh und Lehm brennt immer gut, die Feuerwehr noch lange nicht erfunden und dennoch, zu jeder mittelalterlichen Veranstaltung gehört das Spiel mit dem Feuer. Sollte das die Erklärung für die vielen Stadtbrände sein?

      Egal, Heike ist bereits seit Stunden in ihrer Küche verschwunden und verstrickt sich in einer großer Anzahl von Kleinigkeiten, in der Vielzahl der Abläufe und auch ein wenig in der Geschichte des Mittelalters! Was kommt noch dazu, wenn man es am wenigsten benötig, die Nervosität! Leider bleibt die Gastgeberin an ihrem Abend durchgängig nervös!

      Am Tisch brodelt inzwischen die Stimmung, es gibt klare Fronten: die jüngeren Gäste werben für Verständnis, die älteren Herren proben den Aufstand!

      Apero: Himbeere und Prickelbrause! Erfrischend!

      Vorspeise: ein Eintopf serviert im ganzen Brot! Immer wider ein netter Effekt, geschmacklich bringt das Backwerk keinen Nutzen.

      Hauptgang: sehr mutig, der Griff zur Taube! Die Gäste langen beherzt zu und kennen keine Scheu! Es gibt nur einen Gast dem der Vogel nicht schmeckt, sein Tier muss von der falschen Seite stammen.

      Dessert: kleinteilig, süß und fruchtig!

      Es gibt 29 Punkte für den heutigen Abend und die Erkenntnis: das Mittelalter war verwirrend!

      Schade, weniger Motto, weniger Nervosität und Heike hätte sich deutlich höherwertig verkaufen können!
      Ich habe es grad erst angesehen.
      Unangenehm aufgefallen ist mir der GG von gestern. Laber, laber und Taktiererei war auch dabei.
      Ein wenig sympathischer Mensch.

      Positiv war das leckere, knusprige Vögelchen, davon hätte ich gern eins gekostet und den komischen Kommentar von Rolf dazu hätte ich einfach ignoriert.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher