Heilbronn, Mi 25.3.20: Stefan

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      James schrieb:

      Ich habe heute zum ersten Mal seit einer Ewigkeit das Dinner geschaut. Ich wurde nicht enttäuscht. Stefan's Menü hörte sich lecker an. Als GG war er Top. Schon der G&T als Aperitif war genial. Die VS traditionell und modern zugleich. HG ist ihm gelungen. Das NS was etwas anders als ich Cranachan kenne aber Why Not. Das Eis sah super aus. Ich wäre sehr gern Gast bei ihm. Für mich wäre es entweder eine 9 oder eine 10. (Wenn ich noch von den Whiskys hätte probieren können die 10 auf jeden Fall.)

      das glaube ich, dass dir da das Herz aufging - wo es doch schon für Nicht-Schotten ein schöner Abend war. Könnte es sein, dass Ostfriesen den Schotten doch noch (nicht nur geografisch) etwas näher sind als Schwaben?
      "Wie lange ich lebe, liegt nicht in meiner Hand - wohl aber, dass ich lebe, solange ich lebe".
      (Seneca)

      f.p. schrieb:

      Könnte es sein, dass Ostfriesen den Schotten doch noch (nicht nur geografisch) etwas näher sind als Schwaben?

      Kann durchaus sein. Aber der GG ist Ostfriese, der in Heilbronn wohnt. Tolle Kombination.
      Wirklich verewigt ist man erst dann, wenn eine kulinarische Köstlichkeit nach einem benannt wird...(Igor Strawinsky)

      James schrieb:

      f.p. schrieb:

      Könnte es sein, dass Ostfriesen den Schotten doch noch (nicht nur geografisch) etwas näher sind als Schwaben?

      Kann durchaus sein. Aber der GG ist Ostfriese, der in Heilbronn wohnt. Tolle Kombination.

      … und er wohnt ja erst seit 9 Jahren hier im Ländle.
      was soll ich da erst sagen? lebe als Ost-Preuße schon 48 Jahre hier und brauche zuweilen noch immer einen Dolmetscher, geschweige denn, wäre schon a Schwob!
      Ich glaube inzwischen, dass es ein ganzes Leben zum Schwabensein braucht ….
      "Wie lange ich lebe, liegt nicht in meiner Hand - wohl aber, dass ich lebe, solange ich lebe".
      (Seneca)

      ofenlilli schrieb:

      Ich möchte meine norddeutsche Mentalität nicht ändern!

      verlangt ja auch keiner, ein Schwob schon mal gar nicht (denn er ist ja ein Unikat und daher per se nicht imitierbar). Aber man wird hier herzlich aufgenommen, g'rad wenn man etwas anders tickt und sich nicht anbiedert. Und so fühl ich mich hier im Ländle sauwohl.
      "Wie lange ich lebe, liegt nicht in meiner Hand - wohl aber, dass ich lebe, solange ich lebe".
      (Seneca)
    • Benutzer online 2

      2 Besucher